Arbeitskreis Traditionelle Astrologie

14. Januar 2009

Geburtsastrologie-Einführung

von Erik van Slooten

Was ist klassische Geburtsastrologie?

Obwohl es auch in der klassischen Geburtsastrologie viele Richtungen und Methoden gibt, ist es schon möglich, sie in großen Zügen zu charakterisieren. Selbstverständlich können in dieser kurzen Einführung nur einige wenige wichtige Punkte angeschnitten werden.

Die klassische Sichtweise

Während die moderne Astrologie das Horoskop vor allem als Modell der psychologischen Veranlagung eines Menschen betrachtet, zeigt dessen Geburtshoroskop nach klassischer Auffassung sein objektives Leben. Den Geborenen selbst findet der klassische Astrologe im ersten Horoskophaus, das oft mit den Begriffen Vita (Leben), Corpus (Körper), Ingenium (Art, Verstand, Charakter) charakterisiert wird. Alle anderen Häuser vertreten nicht den Geborenen selbst, sondern das, was ihm in seinem Leben begegnet auf der materiellen Ebene (Haus 2), in Sache Partnerschaft (Haus 7), in seinem beruflichen Leben (Haus 10) usw.

Grob zusammenfassend könnte man behaupten, dass moderne psychologische Horoskopdeutungen vor allem auf der Suche nach das ‘Warum ist es in diesem Leben so?’ sind, während in klassischen Deutungen das ‘Was passiert in diesem Leben?’ betont wird.

Die Würden

Die klassischen Würden (Domizil und Exil, Erhöhung und Fall und andere) sind das A und O der ganzen klassischen Astrologie. Ohne die Berücksichtigung dieser Würden ist es nach Erfahrung klassischer Astrologen unmöglich, ein Horoskop, sei es Stunden-, Ereignis-, oder Geburtshoroskop, zu deuten. Es sind vor allem die Würden, die es ermöglichen, über Horoskope konkrete und zuverlässige Aussagen zu machen, die Hand und Fuss haben.

Die Planeten und Fixsterne

Oft wird gesagt, dass für klassische Astrologen die Welt bei Saturn aufhört. Obwohl diese Behauptung übertrieben ist, steckt auch etwas Wahres drin.

Selbstverständlich wissen klassische Astrologen, dass nach Saturn noch Uranus, Neptun und Pluto (und andere) kommen, aber sie brauchen diese Nachzügler nicht. In ihren Augen greifen ihre modernen Kollegen zu schnell nach den neuen Planeten, wobei fast alles, was sie dort zu finden meinen, auch mit Hilfe der klassischen Planeten gefunden werden kann.

Klassische Astrologen benutzen dagegen seit alters her gerne Fixsterne und im Grunde betrachten sie auch die modernen Planeten als solche. Das heißt: Wenn Uranus, Neptun und Pluto Konjunktionen mit wichtigen Horoskopfaktoren bilden, können sie die klassische Deutung sinnvoll ergänzen. Andere Aspekte als die Konjunktion kommen nicht in Betracht. Auf keinen Fall können die neuen Planeten als Zeichenherrscher verwendet werden! Über Skorpion herrscht noch immer Mars, über Wassermann Saturn und über Fische Jupiter. Höchstens können Pluto, Uranus und Neptun in diesen Zeichen neben den antiken Hausherrn als ‘Untermieter’ betrachtet werden.

Die Tierkreiszeichen

In der modernen Astrologie ist die inhaltliche Beschreibung der Tierkreiszeichen universell, das heißt unabhängig von den einzelnen Horoskopen. In der klassischen Astrologie dagegen hängt der Charakter eines Zeichens stark vom Zustand seines Herrschers im Horoskop ab. Weil die Herrscher in jedem Horoskop wieder anders stehen, muss auch die Bedeutung der Zeichen in jedem Horoskop neu analysiert werden. Ein Beispiel: Nach der klassischen Auffassung hängt also die Bedeutung des Zeichens Widder in einzelnen Horoskopen vom Zustand seines Herrschers Mars ab; steht dieser gut, beispielsweise in seiner Erhöhung Steinbock, können die positiven Bedeutungen des Widders zur Geltung kommen. Steht er aber schlecht, beispielsweise in seinem Exil Stier, werden vor allem die schlechteren Eigenschaften des Widders hervortreten.

Man kann diese Abhängigkeit der Zeichen von ihren Herrschern sehr schön mit der Lage einer Firma vergleichen: Das Zeichen ist die Firma, sein Herrscher der Manager. Ist der Manager schlecht, geht es der Firma meistens auch nicht blendend!

Vergessen wir auch nicht, dass die Hauptbedeutungen der Zeichen aus denen der Planeten und deren Würden entstanden sind! Warum ist beispielsweise Wassermann allergisch für Autoritäten? Weil die Sonne (= Autoritäten) in Wassermann in ihrem Exil steht! Mit Uranus hat das (klassisch gesehen) nichts zu tun!

Die Häuser

Die klassische Astrologie benutzt verschiedene Häusersysteme. Allmählich setzt sich die Erkenntnis durch, dass diese Systeme einander nicht notwendigerweise bekämpfen müssen, sondern einander ergänzen können. Viel benutzte Häusersysteme sind u.a. Placidus, Regiomontanus (dieses letzte vor allem in Stundenhoroskopen) und ältere Systeme wie Porphyrios und Alcabitius.

Als besonders spannend erweist sich das älteste Häusersystem, die Ganzzeichenhäuser. Beispiel: Wenn der Aszendent auf 14° Schütze fällt, wird das ganze Zeichen Schütze zum 1. Haus, das ganze Zeichen Steinbock zum 2. Haus usw. Interessant an diesem bestechend einfachen System ist, dass es neben anderen Systemen wie Placidus benutzt werden kann und für die Deutung wichtige zusätzliche Informationen liefert. Zudem ist dieses System auf der ganzen Welt anwendbar, während fast alle anderen Systeme auf hohen geographischen Breiten verzerrt werden.


Zum Anfang des Artikels